Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen

Entwerft sonst sind wir verloren!
Grundlagen des Entwerfens GDE1 Übung I
Sandra Lippert-Vieira, Stephan a.d. Brücken, Daniel Dratz

siehe: Broschüre GDE 1 2012/2012

Durch sein Wirken schafft der Architekt immer wieder neue Lebensräume: Räume zum Schlafen, zum Essen, zum Arbeiten, zum Genießen... Damit kommt ihm eine komplexe Aufgabe zu: die Verbindung von Technik und Leben. Nicht umsonst beobachten Architekten stets gesellschaftliche Änderungen und eignen sich gesellschaftlichen Ausdrucksformen an, um ihrem Werk Gegenwärtigkeit zu verleihen. Wuppertal macht es Architekten dabei nicht einfach. Wuppertal ist eine Landschaft endloser Gegensätze. Diese zu (be-)greifen ist sicherlich nicht einfach. Es bedarf gewisser Hilfsmittel, wie z. B. Pina Bauschs Tanztheater. Es ist, wie viele andere Kunstinitiativen auch, Ausdruck von Wuppertaler Lebenswelten. In dieser Aufgabe wollen wir Tanz in Architektur übersetzten und an einem bestimmten Ort Wuppertals räumlich fassen, bzw. ihm Ausdruck verleihen.

Low Rise - High Density!
Grundlagen des Entwerfens GDE1 Übung II
Sandra Lippert-Vieira, Stephan a.d. Brücken, Daniel Dratz
siehe: Broschüre GDE 1 2012/2012

In einem Raumvolumen mit 5.00m x 7.50m x 10.00m soll eine Wohnstruktur für 2 Personen entwickelt werden. Die Entwicklung der Wohnstruktur in Höhe, Tiefe und Breite respektiert den Verlauf eines öffentlichen Wegs durch die Parzellen, die zusammen einen sehr kompakten Wohnkomplex bilden. Jede Parzelle bietet mindestens einen besonderen Außenraum. Seine Nutzung, bzw. Stimmung ist innerhalb der Gruppe und im Austausch mit den Nachbarparzellen frei zu definieren. Es ist ein Ort der ruhigen oder lebhaften Kommunikation, des Rückzugs, der Stille, der Kontemplation, ein Marktplatz, Spielplatz …. Themen der Übung sind: Städtebau im 21. Jahrhundert, bzw. Nachhaltigkeit im Wohnungsbau und seine sozialen Aspekte; innerstädtische Nachverdichtung und neue Lebens-/ minimale Wohnformen; Heterogenität; Variabilität und Identität; Wechselspiel zwischen öffentlichen und privaten Raum.

zuletzt bearbeitet am: 29.03.2022

Weitere Infos über #UniWuppertal: